SP-Postulat wird umgesetzt: Für ein selbstbestimmtes Leben im Alter – Wohnen mit Dienstleistungen

Avatar of SP Stadt BernSP Stadt Bern - 28. März 2019 - Sozialhilfe, Sozialpolitik, Aus dem Stadtrat, Medienmitteilung

Der Gemeinderat hat beschlossen, gemeinsam mit Pro Senectute Kanton Bern ein auf drei Jahre befristetes Projekt zur Finanzierungshilfe von «Wohnen mit Dienstleistungen» durchzuführen. Die SP Stadt Bern begrüsst die Finanzierungshilfe, weil dadurch die Versorgungslücke der Altersbetreuung bei älteren Personen mit bescheidenen finanziellen Verhältnissen geschlossen wird. Die SP hat 2016 in einem Vorstoss auf die Versorgungslücke hingewiesen und von der Stadt Bern gefordert, diese Lücke zu schliessen.

Der Gemeinderat hat heute bekannt gegeben, dass er ein Pilotprojekt für betreutes Wohnen im Alter startet. Damit schliesst die Stadt Bern eine Versorgungslücke. Durch das Pilotprojekt können auch Rentnerinnen und Rentner mit bescheidenem Einkommen Altersbetreuung in Anspruch nehmen.

Das Pilotprojekt nimmt die Forderungen eines Vorstosses der SP auf. Da der Kanton Bern 2013 das ehemalige «Wohnheimmodell» gestrichen hat, Zuschüsse nach Dekret nicht mehr ausbezahlt und dadurch Hauswirtschafts- und sozialbetreuerische Leistungen nicht mehr subventioniert wurden, konnten sich Personen mit kleiner Rente oder Ergänzungsleistungsbeziehende beispielsweise eine regelmässige Haushaltshilfe nicht mehr leisten.

Der SP ist es wichtig, dass auch ältere Personen mit bescheidenem Einkommen auf Dienstleistungen wie Reinigungen, Mahlzeitenlieferungen, hindernisfreies Wohnen, Teilnahme an Veranstaltungen oder Notrufbereitschaft zurückgreifen können. Alle sollen – so lange wie möglich – ein selbstbestimmtes Leben in ihrer gewohnten Umgebung führen können, unabhängig davon wie hoch ihre Rente ist.

Neuer Kommentar

0 Kommentare