Investitionen in die Infrastruktur und den Service public

Avatar of SP Stadt BernSP Stadt Bern - 25. März 2019 - Finanzen, Medienmitteilung

Die SP ist zufrieden mit dem positiven Rechnungsabschluss 2018 und dem heute präsentierten Finanzplan 2020 - 2023 (IAFP). Die hohen Investitionen sind notwendig, um den Sa-nierungsrückstand aufzuholen und den BewohnerInnen der Stadt eine zeitgemässe öffentliche Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Die SP begrüsst es, dass zudem in die externe Kinderbetreuung und die Reallohnerhöhung investiert werden soll, weil dies einen guten Service public garantiert.

Der positive Rechnungsabschluss bestätigt die solide rot-grüne Finanzpolitik. Die Abweichung von 13 Millionen gegenüber dem Budget fällt erheblich geringer aus als in den Vorjahren. Das zeigt, dass unter SP-Finanzdirektor Michael Aebersold realistischer budgetiert wird als unter seinem bürgerlichen Vorgänger.

Die hohen Investitionen in die Infrastruktur sind aus Sicht der SP wichtig, um der Bevölkerung in einer wachsenden Stadt eine zeitgemässe öffentliche Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Die SP unterstützt die zusätzlichen Ausgaben im Bereich der Kinderbetreuung. Sie stellen einen wichtigen Schritt im Hinblick auf ein ausreichendes Angebot dar, das allen gleichermassen zur Verfügung steht.

Seit längerem fordert die SP eine Reallohnerhöhung für die städtischen Angestellten. Die SP begrüsst es, dass der Gemeinderat 2020 und 2022 eine Reallohnerhöhung umsetzen will. Dies ermöglicht es der Stadt, auch in Zeiten des Fachkräftemangels qualifizierte Mitarbeitende zu finden.

 

Neuer Kommentar

0 Kommentare