SP-Delegierte machen den Weg frei für die Fortsetzung von RGM, nominieren ihre Stadtratskandidierenden und sagen einstimmig JA zum Viererfeld

Avatar of SP Stadt BernSP Stadt Bern - 05. Mai 2016 - Aus dem Präsidium, RGM, Medienmitteilung

Zum dritten Mal in diesem Jahr haben die Delegierten der SP Stadt Bern am Montagabend über die Bündnisfrage bei den Gemeinderatswahlen diskutiert. Um die bewährte Zusammenarbeit innerhalb des RGM-Bündnis nicht scheitern zu lassen, stimmten sie dem Antrag der Geschäftsleitung zu, unabhängig von der Anzahl Stapi-Kandidaturen mit einer RGM-Liste zu den Wahlen anzutreten. Damit machten sie den Weg frei für die Fortsetzung des seit 24 Jahren erfolgreich regierenden RotGrünMitte-Bündnisses.

Anschliessend wurden an der Delegiertenversammlung die Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratswahlen nominiert. Dies SP steigt mit einer starken und ausgewogen zusammengesetzten Liste ins Rennen um die 80 Stadtratssitze. Die 19 Frauen und 21 Männer kommen aus allen Stadtteilen und auf der Liste finden sich gleichermassen jüngere und erfahrene Kandidierende.

Die Wahlplattform fileadmin/user_upload/sp-be/sp-sektion-thun/jpg/Personen/Personen_quadratisch/Christen_Adrian.jpgfür eine offene, solidarische und ökologische Stadt, welche von den Delegierten ohne Gegenstimme verabschiedet wurde, beinhaltet die wichtigsten Anliegen und Ziele der SP Stadt Bern für die nächste Legislatur. Die beiden thematischen Schwerpunkte sind: eine lebenswerte Stadt, in der sich alle wohlfühlen und eine offene und solidarische Stadt für alle.

Bei der Parolenfassung sprachen sich die Delegierten einstimmig für die Vorlagen Viererfeld und Mittelfeld aus. Die SP erachtet die Teilüberbauung der beiden Parzellen und die Schaffung von 1'000 Wohnungen als wichtigen Beitrag gegen die Wohnungsnot. Das verdichtete, durchmischte und nachhaltige Stadtquartier an zentraler Lage hat Vorbildcharakter und der Anteil von 50% gemeinnützigen Wohnungen stellt sicher, dass genügend bezahlbarer Wohnraum entsteht. Mit einem grosszügigen Stadtteilpark mit Familiengärten und Sportanlagen auf der Hälfte der Fläche bekommt auch die Länggasse endlich mehr öffentlichen Grünraum.
Auch zu den vier anderen städtischen Abstimmungsvorlagen vom 5. Juni fassten die Delegierten mit deutlicher Mehrheit die Ja-Parole.

Auf Antrag der SP Bümpliz/Bethlehem und der Geschäftsleitung der SP Stadt Bern verabschiedeten die Delegierten am Ende der Delegiertenversammlung das von der SP Bümpliz/Bethlehem verfasste Manifest zum Bau einer BLS-Werkstätte in Riedbach.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare