Städtische Kulturförderung: Zentrale Verbesserungen vorgenommen!

Avatar of SP Stadt BernSP Stadt Bern - 23. Oktober 2014 - Kultur, Medienmitteilung

Die SP Stadt Bern begrüsst die Pläne, die soziale Sicherheit der Kulturschaffenden zu verbessern und eine Kulturstrategie zu erarbeiten. Die Informationsveranstaltung zur Vernehmlassung war ein wichtiger Schritt, um die Kommunikation zwischen der Abteilung Kulturelles und den Kulturschaffenden zu verbessern.

Die SP begrüsst, dass die Stadt gemeinsam mit Kanton und Gemeinden prüft, wie die soziale Absicherung von Kulturschaffenden verbessert werden kann. Der SP ist es ein Anliegen, dass Kulturschaffende faire Löhne und Sozialleistungen erhalten.

Weiter ist die SP erfreut, dass eine Kulturstrategie entwickelt werden soll. Dabei ist zentral, dass wie geplant möglichst viele Akteure und Akteurinnen in die Diskussionen einbezogen werden. Wichtig ist der SP, dass die Kosten für die Kulturstrategie nicht der Kulturförderung belastet werden. Für die Kosten soll der Stadtrat einen separaten Kredit bewilligen.

"Ereignisse in diesem Jahr haben auch gezeigt, dass die Kommunikation zwischen der Stadt und den Kulturschaffenden Luft nach oben hat. Deshalb sind die vorgesehenen regelmässigen Treffen zwischen Behörden und Kulturschaffenden ein Schritt in die richtige Richtung", so SP-Co-Präsidentin Edith Siegenthaler. Die SP begrüsst zudem, dass der Prozess zur Erarbeitung einer Kulturstrategie als Chance gesehen wird, um den Dialog zwischen Verwaltung und Kulturschaffenden zu stärken.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare