News

SP/JUSO-Fraktion für Modellvielfalt und gegen Einheitsschulkommission

Medienmitteilung, Aus dem Stadtrat, Schule, Schulreglement

Die SP/JUSO-Fraktion hat sich intensiv mit der Revision des Schulreglements befasst. Sie begrüsst die Umsetzung des Integrationsartikels und der Tagesschulverordnung. Sie bedauert sehr, dass der wichtigste Punkt der Revision in den Hintergrund geraten ist und stattdessen die Zusammenarbeitsform auf der Sekundarstufe 1 und die Einheitsschulkommission die Diskussion beherrschen.
Weiter

Ursula Marti wird 2. Stadtratsvizepräsidentin

Medienmitteilung, Aus dem Stadtrat

Die SP Stadt Bern gratuliert Ursula Marti zur Wahl als 2. Stadtratsvizepräsidentin.

Der Stadtrat hat Ursula Marti an seiner gestrigen Sitzung als 2. Stadtratsvizepräsidentin gewählt. Mit Marti tritt eine versierte und umsichtige Politikerin an, die sich vor allem in den Bereichen Familien-, Gleichstellungs- und Regionalpolitik einen Namen gemacht hat. Als Kopräsidentin der Kita-Initiative und Vizepräsidentin des Vereins Tagesschulen Schweiz setzt sie sich seit Jahren für einen Ausbau der familienexternen Kinderbetreuung ein. Ursula Marti ist seit vier Jahren Mitglied des Stadtrats.

Die 43-jährige Kommunikationsberaterin zeichnet sich durch ihre ruhige, sichere und konstruktive Art aus. Die SP ist überzeugt, dass sie damit wichtige Voraussetzungen für das Amt mitbringt.

Rücktritt im Co-Präsidium der SP Stadt Bern

Medienmitteilung, Aus dem Präsidium

Béatrice Stucki hat ihren Rücktritt als Co-Präsidentin der SP Stadt Bern per Hauptversammlung vom 8. März 2010 bekannt gegeben. Sie hat die grösste Stadtpartei fünf Jahre lang geleitet. Die SP der Stadt Bern bedauert den Entscheid und dankt Béatrice Stucki für ihr langjähriges Engagement und die geleistete Arbeit.

Béatrice Stucki hat sich mit grossem Fachwissen für die Sozial- und Integrationspolitik, die Finanzpolitik und Polizei-Politik engagiert. Aber auch das Verhältnis zwischen Stadt und Kanton sowie zu den Gewerkschaften war ihr ein grosses Anliegen, sowohl politisch als auch innerhalb der SP. Sie hat innerhalb der SP wesentlich zu einem besseren Verhältnis zwischen Stadt- und Kantonalpartei beigetragen wie auch zu einer längerfristig ausgerichteten Personalpolitik. Während ihrer Amtszeit hat sie die Ansichten der SP mit Kompetenz bei vielen Kampagnen und umstrittenen Themen nach aussen vertreten, unter anderem bei Budget-Abstimmungen, der Abstimmung zur Kantonalisierung der Stadtpolizei und der Debatte um den Sozialhilfemissbrauch. Durch ihren integrierenden Führungsstil gelang es ihr, innerhalb der Partei, aber auch über die Partei- und Stadtgrenzen hinaus wertvolle Kontakte und Verbindungen herzustellen.
Béatrice Stucki kandidiert im März als Bisherige für den Grossen Rat, wo sie der SP der Stadt Bern hoffentlich als pointierte und sachlich argumentierende Grossrätin erhalten bleibt.